Workshop: Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

2. Oktober 2021

10:00 / 17:00

Diskriminierende Parolen begegnen uns oft. Sie ärgern uns und fordern unsere Kommunikationskompetenzen heraus.

Nichts gegen Stammtische! Wir verwenden den Begriff, um bestimmte diskriminierende, generalisierende, schlagwortartig vorgebrachte und oft menschenverachtende Äußerungen zu bezeichnen, die uns alltäglich begegnen. Diese „Parolen“ werten ganze Menschengruppen ab (die „Flüchtlinge“, die „Frauen“, die „Gutmenschen“, etc.) und tragen dazu bei, Vorurteile zu reproduzieren und Ausgrenzung oder gar Hass zu rechtfertigen. Menschen mit Migrations- oder Fluchtbiographien sind oft davon betroffen. Aber auch Menschen, die sich für mehr Inklusion, Bildungsgerechtigkeit und Gleichheit einsetzen.

  • Was ist diesen Parolen entgegenzusetzen?
  • Warum fallen uns die Argumente oft erst später ein?
  • Ist es überhaupt möglich, mit Argumenten zu antworten?
  • Welche Strategien kann man anwenden, um Zivilcourage effektiv zu zeigen?

Referent: Oscar Thomas-Olalde, Politologe, Bildungswissenschaftler, Theoretische und praktische Arbeit im Bereich Flucht und Migration, Vorstand für Bildung und Soziales bei InitiativGruppe e.V.

Ort: Initiativgruppe e.V. -Interkulturelle Begegnung und Bildung – Karlstr. 50, 80333 München

Anmeldung  bis 24.09.2021 unter: ehrenamt@initiativgruppe.de oder telefonisch: 089-544671-70

Im Workshop bekommen Sie einen Einblick in die psychologischen, sozialen und politischen Hintergründe diskriminierender Parolen. Wir entwickeln mögliche Handlungsstrategien gemeinsam, um solchen Parolen effektiv zu widersprechen, ohne dabei die eigenen Werte (demokratisches Verständnis, Menschlichkeit und Zivilcourage) aufzugeben.

Teilnahme für Ehrenamtliche ist kostenlos.

Der Teilnahmebeitrag für sonstige Personen beträgt 15€.

 

der Verein InitiativGruppe e.V. ist Mitglied von MORGEN e.V.

Mehr zum Thema Argumentationshilfe

oder Vernetzungsstelle gegen Hate Speech