Tunesische Mädchengruppe (TMG) e. V.

Fünf Leiterinnen einer tunesischen Mädchengruppe in München verbessern derzeit aktiv die Lebensbedingungen der Einwanderer aus Tunesien: Houda Falfoul, Asma Sayah, Rahma Zitouni, Fatma Falfoul und Iman Tanniche. Seit fast zwei Jahren leiten sie die Tunesische Mädchengruppe (TMG) im Westen der Stadt. Dort treffen sich Mädchen aus dem arabischen Sprachraum und vorwiegend aus Tunesien, die in Deutschland heimisch werden wollen. Zweimal im Monat basteln und kochen die Gruppenteilnehmerinnen. Sie organisieren Ausflüge und feiern gemeinsam. Wichtig ist den Gruppenleiterinnen, dass die Mädchen sich bei diesen Treffen ohne Eltern und Aufsichtspersonen unbefangen aussprechen können. Denn dann fragen sie nach ihrer neuen Lebenswelt, nach den Sitten und Bräuchen der Deutschen. Beispiele erklärt Fatma Falfoul in einem Interview für die Journalistenakademie.

35 Tunesische Mädchengruppe
Die tunesische Mädchengruppe

Wie viele Mädchen besuchen die Gruppe?

Es kommen so ungefähr 30 bis 35 regelmäßig. Sie kommen aus dem ganzen Großraum München zusammen, nicht nur hier aus dem Münchner Westen, sondern zum Beispiel auch aus Feldmoching, Neuperlach, Harthof und Garching. Wir sind sehr unternehmungslustig, lachen viel und haben viel Spaß.

Was tun Sie gemeinsam und was wollen Sie eventuell gemeinsam erreichen?

Wir gehen gemeinsam zum Beispiel Schlittschuhlaufen oder zum Schwimmen oder wir treffen uns zu anderen Freizeitveranstaltungen, an denen auch die tunesischen Familien teilnehmen. Manchmal feiern wir am Wochenende gemeinsam Partys und Nachbarschaftsfeste. Dann ziehen wir uns so schön an, und haben viel Spaß beim Feiern. Gerne tragen wir dann auch moderne Klamotten oder unsere Trachten, je nach Anlass.

Was war dieses Jahr Ihr spannendstes Gruppenerlebnis?

Der Muttertag im Mai. Wir haben eine Theateraufführung auf die Bühne gebracht. Da haben wir gezeigt, was Mütter so den ganzen Tag über leisten, im Haushalt, bei der Kindererziehung und auch sonst. Zum Beispiel haben wir vorgeführt, wie sie manchem Mädchen das Aufräumen, also Ordnung, beibringen. Es wurde deutlich, wie viel Mühe die Erziehung manchmal macht. Dann haben die Mädchen den Müttern Geschenke gegeben und sich bei ihnen für manche Mühsal entschuldigt. Die Mütter bekamen an diesem Tag besonders viel Anerkennung. Aber eigentlich ist jeder Tag Muttertag und die Mütter sollten jeden Tag respektiert werden. Das war so die Aussage bei unserem Fest und das hat den Müttern sehr gefallen.

Was machen Sie selbst beruflich?

Ich bin 26. Ich habe Pädagogik/ Bildungswissenschaften studiert und 2014 meinen Bachelor gemacht. In einem Berufsorientierungsjahr beschäftige ich mich jetzt mit einem Bildungsprojekt. Dabei soll jugendlichen Flüchtlingen geholfen werden, die an der türkischen Grenze leben. Es geht darum, Bildungskonzepte und Lernmethoden zu entwickeln. Die Menschen sollen fit gemacht werden, um sich in den Ländern selbst helfen zu können.

Was könnten andere für den Verein tun?

Wir würden zum Beispiel gerne einmal nach Berlin fahren und den Mädchen den Bundestag zeigen. Gerne würden wir auch ein Gespräch mit einem Politiker führen. So könnten wir den Mädchen erklären, wie Politik hier in Deutschland funktioniert und was Demokratie ist. Selbstverständlich können wir immer finanzielle Unterstützung brauchen, da wir viele Familien mit zahlreichen Kindern haben, für die unsere Angebote meistens zu teurer sind. In diesen Familien kommt zum Beispiel bei den Ferienangeboten oft nur ein Kind zum Zug. Das andere muss warten, bis die Eltern wieder genug Geld zusammengespart haben.

Wie arbeiten Sie mit MORGEN zusammen und was erwarten Sie sich davon?

Wir kennen uns gut und ich möchte deshalb Menschen, die an unserer Arbeit interessiert sind und Fragen haben, bitten, sich an die Kontaktadresse von MORGEN zu wenden. Wir erwarten, dass wir uns hier vernetzen. MORGEN kann uns sehr gut über aktuelle Entwicklungen informieren. Der Verein ist sehr hilfreich für uns.

Satzung „Tunesische Mädchengruppe (TMG) e. V.“

Kontakt
Die Tunesische Mädchengruppe bittet um Kontaktaufnahme über MORGEN.