Projekt „Urban Space“ – Kultur(en) in einem Raum“ wird 2020 fortgesetzt

Das am 27. November begonnene Projekt „Urban Space“ in der Arnulfstraße 197 wird 2020 fortgesetzt. MORGEN unterstützt dieses Projekt, das vom Kulturzentrum GOROD konzipiert wurde und das durch Kulturreferat, Bezirksausschuss und NeMO e.V./Projekt „Wir sind viele – Einwanderungsgesellschaft heute und morgen neu denken“ finanziert wird.

 

Die Abende wurden gemeinsam konzipiert von fünf Migrantenorganisationen und dem Projektteam von GOROD. Vor jedem Kulturprogramm findet ein offenes Café (18:30-19:30 Uhr) statt. Das Café dient zur Vernetzung untereinander und bietet die Möglichkeit, sich über Förderangebote zu informieren. Nach Absprache werden hier auch Personen aus Kulturreferat, Migrationsbeirat, Selbsthilfezentrum, MORGEN/House of Resources und weitere dabei sein. Alle sind herzlich willkommen! Gerne auch mit konkreten Projektideen und Fragen!

Im nächsten offenen Café am 22. Januar 2020 sind dabei:

  • Migrationsbeirat (Beratung und Information zu Anträgen und mehr)
  • Selbsthilfezentrum (Beratung zur Selbsthilfeförderung und zu Änderung der Förderrichtlinien)
  • Kulturreferat (Beratung und Information zu Anträgen und mehr)
  • Project Management Institute (Beratung und Förderung von Vereinen durch PMI; erste Kontaktaufnahme möglich, wenn Interesse an Coaching & Beratung besteht)
  • MORGEN (Informationen zu Veranstaltungen und (Förder-)Angeboten

Achtung: Programmänderung: Am 22. Januar 2020 findet im Anschluss das Programm zu „Gamification“ mit dem Kulturzentrum GOROD statt. Der senegalesische Abend verschiebt sich auf den 18. März 2020.

Flyer und Plakat (s. unten) bieten Übersicht über das gesamte Programm.