Der Georgische Verein in Deutschland e.V.

Der Georgische Verein in Deutschland e.V. wurde kurz nach dem zweiten  Weltkrieg in Berlin gegründet und war zu dieser Zeit nicht nur der einzige Verein für georgische Flüchtlinge, sondern auch einer der ersten eingetragenen Migrantenvereine in der Bundesrepublik. Während in den ersten Jahrzehnten der Arbeitsschwerpunkt bei der Hilfe für politisch verfolgte Asylanten aus Georgien lag, hat der Verein nun die  Kulturvermittlung als Hauptziel. Der Hauptsitz ist heute in München. Landsleute erhalten hier vor und auch nach ihrer Ankunft hilfreiche Tipps für die Anfangszeit in Deutschland.  Für ein Stückchen alte Heimat in der neuen Heimat sorgt der Verein durch gemeinsame Feste, wie zum Beispiel beim diesjährigen 70. Geburtstag des Vereins. An die alte Heimat wird jedoch nicht nur gedacht. Der Georgische Verein unterstützt sie tatkräftig durch soziale Projekte.

Was ist in Ihrem Verein besonders wichtig?

Wir versuchen einen Zusammenhalt herzustellen und diesen Zusammenhalt auch zu bedienen, mit Informationen, Veranstaltungen und Begegnungen. Aber man hat als Georgier nicht nur das Bedürfnis aufgrund der gemeinsamen Sprache oder der Kultur Kontakt zu halten, man bemüht sich auch zusammen etwas in Georgien zu bewirken. Wir haben noch viele Verwandte und Freunde in Georgien, denen es leider nicht so gut geht. Dem wollen wir entgegenwirken. Wir haben zum Beispiel duale Bildungsplattformen für sozial benachteiligte Kinder in Georgien initiiert, damit sie sich durch eine Ausbildung besser in der Berufswelt zurechtfinden. Dieses Projekt lief drei Jahre lang und endete letztes Jahr. In dieser Richtung arbeiten wir sehr gerne und das werden wir auch in Zukunft weiterführen.

Erzählen Sie uns von Ihrem schönsten Vereinserlebnis!

Einer der schönsten Abende war das georgisch-bayrische Wochenende: ein ganz gelungenes Projekt! Ein sehr engagiertes Vereinsmitglied in Unterwössen hat sich immer darum bemüht, dass sein kleines bayerisches Dorf unser Georgien ein bisschen kennen lernt. Durch ihn sind wir auf die Idee gekommen, zusammen etwas zu machen. Wir sind also zu den Bayern gefahren. Auf der Feier gab es abwechselnd georgische und bayerische Musik, Tänze und Essen. Sehr viele trugen bayerische oder georgische Trachten. Am nächsten Tag haben wir mit den 200 Georgiern und den 200 Bayern einen Ausflug gemacht. Das war eine ganz tolle Zeit, alle waren sehr aufgeschlossen.

Was erwarten Sie von der Kooperation mit MORGEN?

Sehr vieles! Neben Ratschlägen in Sachen Finanzierung unserer Projekte wünschen wir uns zum Beispiel mehr Räume, auf der einen Seite für unsere Unterlagen und auf der anderen für unsere wöchentlichen Treffen. Wir haben aber auch eine Sonntagsschule, Tanzgruppen und Kindertanzgruppen, die Räumlichkeiten benötigen. Wir wollen in Zukunft aktiver mit MORGEN zusammenarbeiten. So eine Dachorganisation ist immer gut. Die Newsletter sind für uns sehr wichtig wegen der Informationen und Veranstaltungen. MORGEN ist sehr hilfreich, um sich eine Stimme in der Gesellschaft zu verschaffen. Wir sehen, dass MORGEN da viel ermöglicht: den Zugang zu Informationen, Kontakten und Grundlagenwissen für Organisationen wie uns bereitzustellen.

Satzung Georgischer Verein in Deutschland e.V.

Kontakt
Georgischer Verein in Deutschland e.V.
Frau Ketevan Krause
Telefon: 0176 61620040
E-Mail: Ketevan.k@gmx.net